Seiten

Mittwoch, 19. September 2012

Der Urlaub II

Trotz der Gedanken an die Ereignisse vor unserem Urlaub und einem riesigen blau-lila-grün-gelben "Tatoo", das uns daran erinnerte, haben wir viel erlebt:

Wir waren auf Besichtigungstouren und haben ...

...einen Turm eingenommen,


...im Colloseum von Pula viel gelernt,


...Yachten in den Häfen bestaunt,


...ruhige Gassen und schöne Orte gefunden und


...eine Inspiration für ein Patchwork fotografiert.


Wir hatten super tolles Wetter, haben aber auch 2 Unwetter mit Sturm und Regen erlebt, es wurde gelesen, gehäkelt, der Stuhl des Liebsten wurde repariert (aus Mangel an adäquatem Ersatz), lecker gekocht und gegessen, tolle Aussichten genossen, den Fischern bei ihrer Arbeit über die Schultern geschaut, gefaulenzt und geschnorchelt ...

Und was gab es beim Schnorcheln zu entdecken? Fische, Fische, Fische ...






einen Seestern und



sogar einen Meeraal und einen Glatthai habe ich gesehen - wirklich toll! (leider ohne Fotos - schnief).


Besonders beeindruckend war es, die Piloten bei der Bekämpfung des nahen Waldbrandes zu beobachten.
 
Blick direkt vor unserem Wohnwagen
 


Was für ein Job!

Tja, und schneller als gedacht waren 2 Wochen vorbei. Bereits jetzt schon vermissen wir das Meer, das Schnorcheln, das Faulenzen und den Blick aus unserem Wohnwagenfenster in den nächsten Ort.


Und nun genießt noch die letzten Bilder, solche, die eigentlich immer nur im Urlaub geschossen werden:

Sonnenuntergänge




Bis zum nächsten Urlaub ...

Sonnige Grüße
Daniela

Dienstag, 18. September 2012

Der Urlaub

... ist vorbei und wir sind bereits seit fast 2,5 Wochen zurück.

Ja, erholen wollten wir uns von der ersten Stunde an, aber daraus wurde leider nichts, denn ca. 2 Stunden vor der geplanten Abfahrt nach Kroatien wurde unser Leihwagen bei einen Unfall schwer getroffen. Auf der Rückfahrt vom Einkauf unserer letzten benötigten Dinge, kam der Fahrer eines entgegenkommenden Pkw´s aufgrund überhöhter Geschwindigkeit und zusätzlich abgefahrener Winterreifen bei nasser Fahrbahn aus der Kurve und prallte direkt in unser Urlaubsauto. 

Oh-Mann  !

... mein Liebster (glücklicher Weise war ich nicht mit im Wagen) ... der Wagen meines Papas (Autos getauscht, da an unserem die Anhängerkupplung immer noch fehlt) ... unser Urlaub ...


... wütend über den Unfallverursacher, froh über den nicht schwer verletzten Partner und traurig und ängstlich wegen des total kaputten Autos, vergingen die folgenden Stunden irgendwie im Vollautomat-Rhythmus:

Polizeiaussage, Anruf beim liebsten Papa (das war der schwierigste Teil), Abschleppen des Autos, Fahrt ins Krankenhaus zur Untersuchung, Klärung diverser notwendigen Angelegenheiten mit der Versicherung und dem Anwalt und der folgenden unendlichen Suche nach einem Leihwagen für die Urlaubsreise, denn schließlich warteten der große Sohn und die Tochter (jeweils mit Partner) auf die Abfahrt.

Es war super schwer, einen Wagen aufzutreiben, der eine Anhängerkupplung hat, kein Arbeitstransporter ist und mit dem die Fahrt bis nach Kroatien (nicht europäisches Ausland) erlaubt wurde.

Tja, ... mit einer Verzögerung von 1 Tag und ein paar Stunden, ging es dann aber doch noch los.

Nach vielen Baustellen, einigen Stop-and-Go´s und einem Mega-Stau vor der Grenze zwischen Slowenien/Kroatien, kamen wir wohlbehalten an.

Schnell wurde der Wohnwagen häuslich eingerichtet, das Zelt der Kinder aufgebaut, eine Kleinigkeit gegessen und dann ging es ...


zum Schnorcheln. ENDLICH - nun konnte auch für mich der Urlaub langsam beginnen ...

... Fortsetzung folgt ...

Sonnige Grüße
Daniela

Dienstag, 7. August 2012

Mir fehlen ...

-> die Worte - Schreibblockade!

-> die Bilder - Bilderblockade?

-> sogar die gelungenen Nähobjekte!

Irgendwie ist der Wurm drin. Schon mehrmals habe ich einen neuen Post begonnen, aber dann alles wieder gelöscht, weil, ja, weil es mir einfach nicht gefallen hat.

Bei uns herrscht Vorurlaubsstimmung. Auf der Arbeit sind wir bemüht, die Stapel auf den Schreibtischen so weit wie möglich abzuarbeiten, am letzten Wochenende wurde angefangen, den Wohnwagen urlaubsfit zu machen und die Wollvorräte, Hörbücher und Lesebücher werden für die freien Tage zusammengesucht. Wir zählen jeden Morgen den Countdown und langsam kribbelt die Vorfreude und versüßt uns den stressigen Alltag.

Gern würde mein Perfektionisten-Ich  noch ein paar gelungene Nähobjekte posten, aber leider fabriziere ich nur Schrott. Beweisfotos? Bitte schön:



Was das sein soll? Nun ja, eigentlich sollte es so ausschauen:



Mal ehrlich, das kann man doch nicht wirklich als Einzelpost bringen. Der Frust über dieses misslungene Nähprojekt ist groß und über die Anzahl der Nahttrennungen schweige ich mal besser. Die Hoffnung, das gesamte Desaster nach dem Urlaub anständig fertig zu stellen, bleibt.

Da ich mittlerweile nicht mehr ohne Handarbeiten ruhig auf der Couch sitzen kann, habe ich nun die Häkelnadel und Wolle herausgekramt, um an der Decke weiter zu werkeln. Das erste Zählen/Rechnen ergab Folgendes: 352 benötigte Squares, 63 bereits gehäkelte und demzufolge noch 289 benötigte Squares - upps ... auch wieder ein Großprojekt. Mann-oh-Mann! Was soll ich sagen, ich denke nicht darüber nach und häkle einfach aus Spaß an der Freude - und, es ist super entspannend. So häkle ich und häkle ich ...




Sonnige Grüße
Daniela


Mittwoch, 18. Juli 2012

Bereits im April war ich

... bei der lieben Anja zum Patchworkkurs "Blöcke" mit Sabine Franck und es hat doch wirklich eine Ewigkeit gedauert, bis ich nun endlich das Einzelstück fertig hatte, aber der Reihe nach:

Zuerst gab es eine Übersicht, Erläuterungen und Einweisungen über die zu nähenden Blöcke. Danach wurde fleißig zugeschnitten bis die Stoffstücke verbraucht waren.


Die Stoffe habe ich alle als Reststücke in Anjas Laden gekauft. In den Blumen-Retro-Stoff hatte ich mich sofort verliebt und konnte einfach nicht daran vorbei gehen.

Nach dem Zuschneiden wurden die Markierungen gesetzt - man sieht, dass die Markierung nicht exakt passt, deshalb gab es eine Korrektur beim


 ...anschließendem Zusammennähen.



Während des Nähens musste ich nicht lange darüber grübeln was aus dieser Arbeit werden sollte, denn es gab nur einen Gedanken: eine Mitteldecke für den Tisch! Nachdem nun der gesamte zugeschnittene Stapel vernäht war, musste ich nur die passende Form für unseren Eßtisch finden - Läufer oder Quadrat?



Da gab es auch keine lange Entscheidungsphase, denn die Läufervariante wirkte einfach viel besser. So, nur noch schnell den Stoff für die Rückseite zurechtschneiden (habe ich gar nicht geknipst) und dann quilten.


Ging alles super schnell und nun nur noch das Binding.

Upps, welcher vorhandene Stoff passt? Ich fand dann einen braunen mit kleinen weißen Punkten, der einfach ideal passte ... ABER ... das Stückchen war zu klein! Herrje, was nun? Grübel, grübel und studier ... wo hatte ich den gekauft? ... wann komm´ ich da noch mal hin ... gibt es den im I-net? ... hatte sich das liebe Schwesterlein nicht den gleichen gekauft? ... schnell anrufen: "Ja, den hatte ich auch, aber ich habe alles vernäht." ... Uff! .. und nun? ... Ja, der fast fertige Läufer blieb eine Ewigkeit unvollendet liegen, bis ich eines Tages noch ein paar klägliche Reste bei der lieben Schwester fand und die Hoffnung auf eine Vollendung sofort wieder aufflammte. Ich habe alle Reststücke zusammengenäht und es hat am Ende gereicht :-).


Etwas näher, damit ihr auch den braunen Stoff gut erkennen könnt ...


... und mit Deko.


Und was macht der Liebste so während ich voll und ganz im Nähen versinke? Er repariert! Zum Beispiel unsere neue alte Uhr,




oder mein Handy ...


oder unseren Rasenmäher.
 
 


Sonnige Grüße
Daniela



Samstag, 14. Juli 2012

Oldtimer, Sommer-Shirt und Krücken

... das sind die Stichworte unserer letzten Woche. Bereits am vergangenem Samstag waren wir mal wieder beim Oldtimer-Treffen. Schon einige Jahre findet es ein paar Ortschaften weiter statt und in diesem Jahr stand unser Besuch nun endlich fest im Kalender. Wir waren erstaunt über die Vielzahl der Autos...


 (Wenn ich es noch richtig weiß, so ist dieses Auto aus dem Jahr 1904 - und es fährt tatsächlich noch - einfach klasse!)




Motorräder...


 (eine NIMBUS - Vorlage für Harry Porter?)

 (man beachte die Gangschaltung)

und sogar LKW´s und Krankenwagen.


Sogar die Truppe von M*A*S*H war da:


Viele der Teilnehmer waren sogar entsprechend gekleidet. Eine junge Dame hatte sich extra passend zum Auto ein Kleid genäht. Na, erkennt ihr es?


etwas näher?


Ja, das ist das Burdakleid aus der Juli/2012 Nr. 133. Ihr habt es sicherlich auch gleich erkannt.

Und was ist mit Sommer-Shirt und Krücken? Nun, in der Hoffnung auf etwas mehr Sommer und baldigen Urlaub habe ich nun endlich mal das bereits seit längerer Zeit zugeschnittene Shirt zusammengenäht. (Ich musste mir erst noch Framilonband besorgen.)
 

Den Schnitt habe ich aus der OTTOBRE 2/2012 und der Stoff ist aus dem Sanett*-Werksverkauf.


An Krücken laufe ich seit gut 2 Wochen - mal mehr mal weniger. Ich bin mit meinem rechten großen Onkel bei einem Sturz in der Terrassentür hängen geblieben und habe mir den Nagel arg eingerissen.


Manchmal kann ich ohne Krücken herumhumpeln, aber dann von jetzt auf gleich kann ich den Fuß nicht mehr aufsetzen und komme nur per Krücken voran. Ich hoffe, dass sich der eingerissene Teil nun ablöst und es danach einfach etwas angenehmer wird.

Ich wünsche euch allen noch ein schönes Wochenende.

Sonnige Grüße
Daniela
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...